Tag Archives: business model

politisches

Google zerschlagen?

Seit vergangener Woche wird auf europäischer Ebene heiß über die Zerschlagung von Google diskutiert – und diese politische Initiative ist bereits ziemlich erfolgreich: Die Welt, 28.11.2014

Als Fanboy von Google habe ich damit ein großes Problem.

Was nämlich zunächst nirgendwo in den Anträgen und Berichten auftaucht ist, dass die – vorwiegend deutsche – Initiative großteils von Medienhäusern getragen wird, die ihre traditionellen Geschäftsmodelle gefährdet sehen. Und da kann man schon mal den Datenschutz oder freien Markt missbrauchen, um einen innovativen Konkurrenten aus dem Weg zu räumen.

Mir tut Google nicht leid, und ich fände es für den Werbemarkt auch besser, wenn wir konkurrierende Suchmaschinen hätten. Aber eine Lex Google aus den falschen Motiven hat nunmal nichts mit Demokratie zu tun.

Google, der Weltkonzern

Trotz aller medialer Präsenz – gemessen am Umsatz hat Google die Größe der OMV. So sehr der Technologiekonzern auch Treiber von Innovation und Wachstum sein mag, ein global unbedeutender Energiekonzern aus Österreich macht mit wenig Millionen Kunden dasselbe Geld.

Google, die Datenkrake

Was Googles Suchmaschine über mich zu wissen glaubt, lässt sich in den Anzeigeeinstellungen nachsehen. Laut Google bin ich zwischen 45 und 54 Jahren alt. Meine angeblichen Interessen reichen von Bankwesen, Online-Video (ok, das stimmt), über Essen und Trinken sowie Bücher und Literatur (bei wem wohl nicht?) zu Rap, Hip-Hop und Ego-Shootern (äh, nein!). Solange mein Werbeprofil derart “treffsicher” ist, fürchte ich mich nicht vor der kalifornischen Datenkrake.

dsd
Meine Interessen laut Google. Vor dieser “Allmacht” habe ich keine Angst.

Interessanter als mein Werbe- bzw. Interessensprofil sind die privaten Inhalte in Gmail oder Drive. Unangefochten an der Spitze der Bedenklichkeit steht wohl die Location History, die ich aber auch freiwillig verwende.

Wo war ich punktgenau am 28.11.2014?
Wo war ich punktgenau am 28.11.2014?

Und genau diese Freiwilligkeit ist es, die Google mir stets zulässt (und die ich anderswo sehr wohl vermisse). Niemand zwingt mich, Google Produkte zu verwenden. Selbst deren Betriebssystem Android ist derart offen, dass ich innerhalb des Ökosystems genügend Alternativen zum Suchen, Browsen und Mailen vorfinde.

Google, der Monopolist

Ich kann problemlos Chrome gegen Firefox und die Suche gegen Bing oder DuckDuckGo tauschen. Ich wurde seitens Google noch nie in eine Ecke gedrängt. Ganz anders ist da beim mir verhassten Microsoft Office oder iOS – entweder man ist dabei oder eben nicht. Apple geht ja sogar so weit, die Hardware auch noch vorzuschreiben.

Aber damit haben letzlich deutsche Verlage kein Problem, sondern die würden sich ja sogar wünschen, das Apple der Welt das Kopieren digitaler Inhalte gegen eine Gebühr von 30% verunmöglicht.

Google, die Erfolgsmaschine

Google setzt den Großteil der hauseigenen Projekte ziemlich in den Sand – eine Nebenwirkung der für mich unvorstellbaren Innovationskraft des Konzerns. Oder erinnert sich noch jemand an knowl, answers, wave, usw? Das Asset von Google ist letztlich eine unerreichbar gute Suche. So unrreichbar gut, dass Microsoft noch so viel Geld in Bing stecken konnte, ohne dass es auch nur annähernd an die Qualität herankommt. Eigenartig, geht es letztlich doch “nur” um Mathematik, was ansich zu kopieren sein sollte.

Abfallprodukt der gescheiterten Projekte sind unzählige OpenSource-Projekte, -Libraries/-Frameworks, die im Google-Umfeld wachsen und finanziell unterstützt werden.

Als Unternehmer verdiene ich damit über Umwege gutes Geld und zahle meine Steuern. So funktionieren Innovation und Wachstum.

Mein Deal mit Google

Der Deal mit Google ist mir letztlich klar: Auf Basis eines Werbeprofils verdient Google gutes Geld, ich nutze dafür frei von Kosten oder Verpflichtungen Services, für die traditionelle Unternehmen tausende Euro pro Mitarbeiter und Jahr hinlegen. Und zusätzlich fällt aus der Google-Maschinerie das ein oder andere Projekt heraus, das ich ohne Lizenzzahlung zu Geld mache.

IT und Europa

Als Europäisches Parlament würde ich mir vielmehr die Frage stellen, warum es in Europa de facto keine IT-Konzerne (mehr) gibt. Vielleicht liegt es ja an der Rechtslage zum Thema Datenschutz (in Österreich krankhaft in Kombination zum Amtsgeheimnis), an Bürokratie und Steuern?

tldr;

Das Europäische Parlament will auf Druck von Verlagshäusern Google zerschlagen. Ich “freue” mich schon jetzt auf den damit verbundenen Wegfall der Gratisangebote wie Mail oder Drive. Andere IT-Konzerne sollten der EU vielmehr Dorn im Auge sein, aber die kooperieren letztlich mit den Inhabern geistigen Eigentums.

business

100 Tage selbständig

In den vergangenen Wochen höre ich immer wieder ein und dieselbe Frage: “Wie geht’s dir in der Selbständigkeit?” Die Frage klingt immer entweder etwas neidisch oder ziemlich besorgt. Es kommt ganz darauf an, ob jene fragen, die sich in ihrer Arbeitswelt gefangen fühlen, oder jene, die deren Sicherheit schätzen.

Kurzum: Mir geht’s sehr gut, ich bin weder verhungert noch blicke ich reumütig auf meine Entscheidung, zu gehen, zurück.

Meine Gesellschaft, die c99 Business Services GmbH, hatte inzwischen ihren ersten Geburtstag und kann sich über Bilanzgewinn und daher einen ordentlichen Zahlschein vom Finanzamt freuen. Mit sieben Kunden konnte ich sehr unterschiedlich gelagerte Projekte durchführen bzw. laufen einige davon ja noch. Und nein, mein ehemaliger Arbeitgeber ist keiner dieser sieben Kunden, womit ein oft vorgetragener “Vorwurf” entkräftet wäre.

Mit Exportanteil von knapp unter 30% wurde im ersten Jahr sogar etwas für die Exportwirtschaft getan, und ich kann behaupten, dass ich einen Arbeitsplatz geschaffen habe – vorerst nämlich meinen eigenen.

gh
Office – vor der Eröffnung. Inzwischen gibt es hier Boden, Leuchten und Arbeitstische.

Nach kurzer, aber schlimmer Zeit im home office wurde Anfang Juli in der Paulanergasse 8 das Büro bezogen. Zwischenzeitlich war ich auf einer Konferenz in Kanada, bei einem Workshop in Berlin, beratend in Hamburg und bald arbeite ich in Prag und Bratislava. Es ist also spannend!

Weniger Stress

Ich kann nicht behaupten, die Selbständigkeit wäre eine große Umstellung gewesen. Bereits an der WU durfte ich eigenverantwortlich handeln. Ich bin nun allerdings weniger interrupt driven, muss also weniger auf e-Mails und Telefonanrufe reagieren, als dass ich die Impulse selbst setze. Das führt dazu, dass auch mal einen Tag gar nichts passiert.

Und das führt zu merklich weniger Stress, auch wenn (oder eben weil?) die Arbeitszeiten nun noch unregelmäßiger als bisher sind. In Summe arbeite ich etwas weniger Stunden, aber in dieser Zeit deutlich intensiver. Mir unliebe Dinge musste ich bislang kaum machen.

Weniger Geld

Im früheren Arbeitsleben habe ich gut verdient. Insofern war das Thema Einkommen ein äußerst wichtiges Kriterium bei den Überlegungen zur Selbständigkeit.

rt
Die Rocket Giotto Evoluzione v2 – das teuerste Anlagevermögen im Unternehmen.

Vorsichtig kalkuliert muss ich nun 2000 EUR in der Woche Deckungsbeitrag erwirtschaften, um mein bisheriges Einkommen langfristig zu halten. Das bedeutet nicht, dass ich früher so gut verdient hätte. Ich muss nun aber für Büro, Hard- und Software, Infrastruktur, Sozialversicherung, Steuern und Abgaben, die Steuerberatung oder meinen Kaffeekonsum selbst aufkommen – und das auch wenn ich urlaube, in Schulungen sitze, krank bin oder bei Kunden Leerkilometer laufe.

Der Unterschied zwischen Umsatz und Netteinkommen ist somit frappierend – eine Tatsache, die Unselbständigen mit dem unsäglichen Dientsgeberbeitrag sehr gut versteckt wird.

Mehr Geld?

Eines ist schon jetzt klar: Mit dem bisherigen Geschäftsmodell – Individualberatung rund um das Thema Softwareentwicklungsprojekte – werde ich nicht reich. Irgendwo ist der erzielbare Stundensatz ausgereizt und den kann man nunmal nur mit einer gewissen Stundenanzahl multiplizieren ohne sich selbst zu zerstören. Skalieren würde das Vehikel mit dem Hinzufügen von Mitarbeitern, was angesichts der aktuellen Auftragslage in greifbarer Nähe ist. Schau’ ich mir allerdings das Thema Lohnnebenkosten und vor allem sonstige Anforderungen an einen Dienstgeber an – ich sitze derzeit etwa auf einer Baustelle, die ein Arbeitsinspektorat für meine Mitarbeiter nicht akzeptieren würde – dann ist das Risiko zu hoch.

Weniger Risiko (=Innovation)

Auch wenn junge Unternehmen oder – das leidige Thema! – Startups in aller Munde sind: Nicht alles ist Gold, was glänzt. In meiner alten Arbeitswelt saß ich mit hervorragenden Ressourcen ausgestattet in einer Position, die mir viel Raum zur Innovation ließ. (Die letzten drei Jahre dieses Blogs handeln letztlich davon.) Das bedeutete neben allen bürokratischen Mühen einen enormen Hebel, der nun fehlt. Mit dem Druck Umsatz zu machen, sind “Spielereien” derzeit ein Nischenthema. Das ist für den langfristigen Erfolg des Unternehmens wohl genau so schlecht, wie für den Spaß an der tagtäglichen Arbeit.

tldr;

Nach 100 Tagen Selbständigkeit sage ich: Der langfristige Spaß ist wichtiger, als ob man letzlich an die Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft sein Geld überweist, oder dies dem Dienstgeber überlässt. Für mich passt’s.

business

Selbständig neue Wege gehen

Nach spannenden Jahren an der WU ist es für mich an der Zeit, einen neuen Weg zu beschreiten.

Und da ich wohl kaum einen abwechslungsreicheren Job als meinen bisherigen finden werde, führt der Weg in die Selbständigkeit.

Die Firma ist gegründet, sie heißt c99 und wohnt (noch) daheim im Bügelzimmer, die ersten Umsätze sind getan, und – am Wichtigsten – es macht wirklich Spaß!

frere
Visitenkarten druckfrisch in den Händen meiner Grafikerin.

Manage complexity

Business und IT sind unglaublich komplex – oder schlimmer noch – kompliziert. Ein zentrales Thema meiner bisherigen Arbeit war der langfristige Umgang mit betrieblicher Komplexität. Dazu zählen unklare Anforderungen genauso wie häufige Änderungen, Zeitdruck, Ressourcenmangel oder externe Gesetzgebung.

Ich habe an der WU vermutlich um die zwei Millionen Zeilen Code geschrieben und dabei wohl jeden Fehler begangen, aber – anders als externe Berater – diese auch selbst ausbaden müssen. Ich habe mich in unzähligen Umgebungen (Webanwendungen, Data Warehouse, Zutrittskontrollsysteme, Smartcards, SAP FI/CO und HCM, Kiosk Terminals) und Programmiersprachen (Python, JavaScript, Perl, PL/SQL, C, ABAP, Java, PHP) ausgetobt.  Ich habe viel gelernt und habe nun ebenso viele Ideen.

ddd
“Wie gründe ich eine GmbH?”, angewandte Komplexitätsreduktion: Mein Weg zur eigenen Firma.

Ich werde mich dem Thema Komplexität widmen – sei es als Berater, Entwickler oder in einer gänzlich anderen Rolle. Die Nachfrage danach ist jedenfalls enorm.

What’s in a name, what’s in a logo?

Abschließend nun ein wenig Namens- und Logo-FengShui, weil ich sehr oft gefragt wurde, was denn c99 zu bedeuten hätte.

dfh
Logo und Subline der c99 Business Services GmbH.

Das c steht für 100 Begriffe wie createconsult, code, communicatecompete oder cooperate – jedenfalls nicht für complicate. Den guten 99 will ich mich widmen, complicate gilt es zu verhindern. Außerdem sind die 99 eben nicht 100 – für manche hat das den Touch von unfertig, für mich von Effizienz und Pragmatismus. Aber wer beim nächsten Waschmitteleinkauf 10,99 zahlt und dabei an c99 denkt – auch ok.

Das Logo wiederum spielt mit einer Referenz zur Chemie: Unsere physische Welt besteht aus lediglich knapp über hundert Elementen. Die unglaubliche Vielfalt wird erst durch Kombinationen dieser wenigen Einzelteile erreicht. Modularität spielt jedenfalls auch in der IT eine herausragende Rolle. Die stilisierten Atombrücken – in der IT würde man sie Interfaces nennen – stellen diese Kombinationsmöglichkeiten dar.

Und ganz nebenbei: Das kleine c ist der 99. Buchstabe im Unicode.

tltr;

Mathias ist jetzt selbständig. Abseits des esoterischen Namens und Logos bestehen inzwischen echte Umsätze.

Webseite der c99 Business Services GmbH

IT explained

IT-Machenschaften

In einer Parallelwelt, in der der Verbrennungsmotor erst nach Personal Computer, Internet und Mobiltelefonie erfunden wurde, lauschte ich unlängst folgendem Gespräch, stattgefunden in einem in weiß gehaltenen Mobility Store – dem wohl coolsten Ort, an dem man in dieser Welt aktuell nur sein konnte.

Kunde Und so ein Auto kann ich überall verwenden?

Verkäufer Ja natürlich. Es fährt auf allen Straßen, für welche dieses Auto eine Lizenz besitzt. Demnächst lizenzieren wir auch europäische Autobahnen – allerdings mit Ausnahme der Niederlande, weil es hier einen parallelen Rechtsstreit mit einem Konkurrenten gibt. Aber keine Sorge, Sie kommen überall dort hin, wo Sie hin wollen.

Kunde Und tanken kann ich das Auto aber überall?

Verkäufer Ja natürlich. Wir haben Partnertankstellen entlang der lizenzierten Straßen. Für Sie hat das den Vorteil, dass Sie sich um nichts kümmern müssen. Das Auto weiß automatisch, wann und vor allem wo es getankt wird. Alle Kunden erhalten von uns eine exklusive Karte, mit der Sie dann auch bequem bezahlen können. Die Karte ist übrigens Guerilla-Perlmutt-White-Cappuccino. Gemeinsam mit unseren Brieftaschen sieht das atemberaubend aus.

Kunde Ähm.. ja, ok, also so eine Brieftasche nehm’ ich dann auch – packen Sie’s mir zum schwarzen Rollkragen-Pulli dazu.

Verkäufer Ich würde Sie auch noch gerne auf weitere Extras aufmerksam machen. Wir verkaufen Storage Solutions, welche…

Kunde Nein, Garage hab’ ich doch.

Verkäufer Nun ja, unsere Modelle parken dank Assistent quer. Dadurch passen Sie aber nicht durch Ihre Garagentür. Denken Sie nur an die Vorteile in der Stadt beim Einparken!

Kunde Hmmm… also das ist natürlich schon ein Ding so ein Assistent. Hat der auch Sprachsteuerung?

Verkäufer Ja natürlich.

Kunde Super, meine Frau tut sich beim Einparken nämlich sehr schwer.

Verkäufer Absolut kein Problem. Darf ich Ihnen also einen Zweitwagen für Ihre Gattin anbieten?

Kunde Nein, wir hätten vorgehabt, uns das Auto zu teilen.

Verkäufer Das tut mir leid. Aber wir verkaufen ausschließlich Single-Driver-Lizenzen. Sehen Sie, dieses ganze Geteile macht doch nur Schwierigkeiten. Jetzt haben wir Ihr persönliches Musikprogramm für drei unterschiedliche Reisestimmungen ausgewählt, die Sprachsteuerung auf eine weibliche Stimme konfiguriert und auch die Tankkarte in Guerilla-Perlmutt-White-Cappuccino ist schon auf Ihren Namen ausgestellt. Wollen Sie Ihrer Frau diese Vorteile wirklich entgehen lassen?

Kunde Nein, eigentlich nicht. Ich hätte übrigens noch eine Tochter.

 Lesetipp: Closed ecosystems and censorship causing ‘scary’ society

ideas

Machen wir unsere eigenen Schulden!

Als Kind war eine meiner liebsten Beschäftigungen zusammen mit meiner Oma Geld zu zählen. Jeden Abend musste im Kaffeehaus der Tagesabschluss gemacht werden, und da konnte ich ganze Türme aus Münzen bauen. Später dann galt meine Faszination mehr den handlicheren Scheinen, inzwischen tut’s auch das Online-Banking. Hochgerechnet muss ich in meinen dreißig Jahren in Summe etwa 2.5 Millionen Euro in Händen gehalten und von hier nach dort verschoben haben. Seltsamerweise habe mich die längste Zeit nicht gefragt, was ich da zu Türmen schlichte, aus Automaten hole oder dem GIS überweise.

Geld. Es gibt vermutlich kein zweites Thema, dem ebenso so viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, während man gleichzeitig so wenig darüber weiß.

Seit Immobilienblase, Finanz- und Schuldenkrise interessiert mich das Thema brennend. Als Softwareentwickler mit Naheverhältnis zu den Wirtschaftswissenschaften schreibe ich hier allerdings keinen Wikipedia-Artikel über Geld.

Vielleicht ist es die logische Konsequenz des technischen Voranschreitens, vielleicht ist es aber auch die herrschende Unzufriedenheit mit dem Finanzsystem: Im Internet finden sich jedenfalls zahlreiche Experimente rund um neue Formen von Geld.

Ich glaube, das Internet wird in naher Zukunft Alternativen zum uns bekannten Geld bieten.

Neue Formen des Bezahlens

Dwolla etwa ist ein Technologie-Unternehmen, das Bargeld online überweisen lässt. Die Disagio-Sätze liegen deutlich unter jenen arrivierter Kreditkartenunternehmen, was das Selling Argument des Produkts ist. Man benötigt dafür ein mit dem Dwolla-Netzwerk verbundenes, konventionelles Bankkonto.

Damit passt Dwolla in die Reihe von Angeboten, die unsere alltägliche Welt des Bezahlens nach und nach verändern, aber wahrscheinlich nicht grundlegend revolutionieren werden. Ebenso interessant ist Jumio (eigentlich nur weil aus Österreich), oder das, was rund um NFC im Kommen ist.

Bitcoin: Nerds drucken ihr eigenes Geld

Disruptiver ist da schon Bitcoin, eine digitale Währung, die dezentral auf den Rechnern der Teilnehmer geschöpft wird. Diese müssen dazu ihre Stromrechnung in die Höhe treiben, wenn ihre Rechner an einer kryptographischen Aufgabe heiß laufen (Bitcoin number crunching auf Wikipedia). Als Ergebnis erhält man einen digital signierten, fälschungssicheren Bitcoin, der – analog zu Edelmetallen – nicht beliebig vervielfältigbar ist. Die Währung ist daher inflationssicher, was politisch motivierte Anwender als Gegenentwurf zum vorherrschenden Geldsystem anpreisen.

Man stelle sich nur vor, wir hätten alle unsere eigenen Notenpressen zuhause stehen, die mit jedem gedruckten Schein jeweils ein wenig länger zum Produzieren benötigen, um schließlich im Jahr 2033 endgültig stehen zu bleiben. Unglaublich? Bitcoin ist real und wird gegen ebenso (ir)reale Währungen gehandelt.

Was will man eigentlich vom Geld?

Ein Bezahlsystem ist meines Erachtens nach elegant, wenn es

  • anonym und
  • günstig

ist. In Österreich gibt es zwei Systeme, die diesen Ansprüchen genügen: Bargeld und Quick. In der Online-Welt gibt es keine Bezahlart, die diese Anforderungen auch nur annäherungsweise erfüllt. E-Cash wäre anonym gewesen, hätte aber ein Referenzkonto bei einer Bank benötigt. Das System ist außerdem gescheitert.

Gehen wir also zur Frage zurück, was Geld wirklich ist. Das uns heute bekannte (wertlose) Fiatgeld entstand in Europa, als der Handel am Transport zu großer Summen in Münzen scheiterte. Vertrauenswürdige Gebietskörperschaften oder Banken begannen, Geld auf Papier zu drucken, was auch für die Emittenten den Vorteil hatte, Geld aus Nichts erfinden zu können. (Das führte wiederum zu  Episoden gallopierender Inflation.) Der Wert des Gelds war ab diesem Zeitpunkt die Schuld eines anderen. Anders formuliert: Geld ist Vertrauen in die Bonität des Emittenten.

Es ist eine Versprechen auf Papier, sonst nichts. (Sehenswert: Der 10 Millionen-Schein Simbabwes rechts unten.)

Heute entsteht Geld, entgegen dem Wissen vieler Menschen, nicht ausschließlich bei den Notenbanken; ein Großteil des Geldes wird bei normalen Geschäftsbanken im Rahmen der Kreditvergabe geschöpft. Somit ist die Aufgabe der Banken folgende: Überführung einer speziellen Schuld eines Einzelnen (Wohnbaukredit von Mathias Frey) in ein global gültiges, handelbares Versprechen der Zentralbank an alle (100.000 Euro).

Dies ist die – wenn auch äußerst verkürzt wieder gegebene – Funktionsweise unseres Geldsystems seit ein paar hundert Jahren.

Zeit für ein Gedankenexperiment

In einer Welt zunehmend voller Software sind uns keine Grenzen gesetzt. Was pathetisch klingen mag, stimmt nirgendwo so sehr, wie beim Geld, da es eine ebenso modellhafte Erfindung der Menschen wie Software ist.

Und nun kommt die moderne Welt ins Spiel: Was wäre, wenn wir die Rechenleistung sowie die Datenbasis hätten, die Bonität der Schuldner online zu überprüfen? Wir müssten bei Transaktionen keine abstrakten Euros oder Dollars der Banken handeln. Wir könnten diesen Zwischenschritt auslassen und unsere eigenen Schulden handeln.

Mit Systemen wie dem Web of Trust ist die Infrastruktur dafür vorhanden.

Wenn also Raiffeisen Rudolf Taschner von den Vorzügen kleiner Einheiten sprechen lässt, dann denken wir diesen Gedanken konsequent zu Ende: Die kleinste Einheit sind wirtschaftliche Individuen wie Privatpersonen oder Unternehmen. Könnten diese ihre eigenen Schulden handeln, wäre es zumindest eine interessante Idee.

Ich muss mir dann eben ein paar Münzen aufheben, damit ich auch im Alter noch Türme stapeln kann. Alles geht eben nicht digital.

IT explained meta

Von Dateien und der Zukunft des Internets

“Das ist ja nur ein Link ins Wiki. Kannst du mir das nicht als ordentliche Datei geben?” Auf diese Aufforderung hinauf konnte ich unlängst nur irgendwas von HTML und “eh Datei” stottern. Aber:

Was ist eigentlich eine Datei?

Zunächst, Dateien existieren nicht wirklich. Sie sind nicht real, wie dies zum Beispiel Briefe, Urkunden oder die Post-its auf meinem Monitor sind. Daten auf einer Festplatte sind nichts Weiteres als eine lange Serie von Einsen und Nullen. Erst Betriebs- und Dateisystem präsentieren uns diesen Datenstrom als Dateien.

Dabei ist es oft der Fall, dass eine “Datei” in Wirklichkeit viele sind (Office), viele “Dateien” eigentlich nur eine (Mail, Datenbanken), oder das manche Systemkomponenten ansich Dateien sind, aber für uns gar nicht danach aussehen (Grafikkarten, Internetverbindungen, etc.).

Das weit verbreitete mbox-Format ist ein gutes Beispiel dafür, dass Anwendersicht und System ziemlich unterschiedlich sein können. Eine ganze Mailbox entspricht hier nur einer Datei. Der Mail-Client gibt sich anschließend alle Mühe, Mails so zu präsentieren, als wären sie  einzelne Dateien. Filme kommen heutzutage nur noch in sog. Container-Formaten über die Leitung und selbst die neuen Office-Dateien (xlsx, docx, etc.) sind vielmehr gezippte Archive als “klassische” Dateien.

Wer glaubt also nun ernsthaft, bei Twitter kämen jede Minute an die hunderttausend *.tweet-Dateien herein, und Mark Zuckerberg müsste die *.like-Files regelmäßig auf Viren untersuchen? Kurzum: Herkömmliche Dateien sind mehr Schein als Sein.

Ich behaupte, Dateien haben vielmehr mit der Haptik zu tun, als mit der tatsächlichen Repräsentation auf einem Speichermedium. Und die Erkenntnis hat viel mit der Zukunft unseres Nutzungsverhaltens mit Computern und dem Netz zu tun – glaube ich.

Keine Ahnung wer sich die Metapher mit den Dateien ursprünglich einfallen ließ, aber sie ist eine unglaublich starke: Akte, Aktenordner und Schreibtischplatte sind die deutschen Übersetzungen der deutlich besser klingenden Originale File, Directory und Desktop. Der Erfolg der Datei liegt darin, dass man etwas in der Hand hat, dass es so eine gut vorstellbare Entsprechung in der realen Welt gibt. Ablegen, Aufmachen, Kopieren, Löschen; über so eine Datei hat man Kontrolle genauso wie über einen Papierhaufen am echten Schreibtisch. Programme waren im Umgang bislang deutlich komplexer, aber dann kamen bekanntlich die Apps:

Vom Erfolg der Apps

Apps sind in aller Munde. Eine Webseite reicht nicht mehr aus, heute muss man im App Store oder Android Market sein. Während dieser Trend gegen alles verstößt, warum das World Wide Web ursprünglich erfunden wurde – nämlich um Informationen plattformunabhängig teilen zu können -, befriedigt es ein ungeheuer starkes Bedürfnis der Anwender: man kann sich seine überschaubar kleine und hübsch verpackte Anwendung downloaden und am Mobiltelefon ablegen.

Plötzlich sind nicht nur Dateien handlich, sondern auch Programme!

Inzwischen drängen Microsoft (Apps Gallery), Apple (Mac App Store), Intel (AppUp) und Google (Chrome Web Store) auf den Markt der Desktops. Google geht sogar noch einen Schritt weiter und schreibt drumherum mit Chromium OS ein eigenes Betriebssystem. In Wien gibt es mit Wappwolf ein mMn visionäres Unternehmen, welches mit einem Appstore-artigen Konzept Dateien-Verarbeitung in der Cloud anbietet.

Das Internet als Supermarkt. Software geschnitten, gewaschen, zum sofortigen Verzehr geeignet. Foto: Mathias, Brunei Darussalam 2010

Hintergrund der Bestrebungen ist, wenig überraschend, ein wirtschaftlicher: Apps sind wahre Goldgruben. Der aktuelle Goldrausch lässt wohl sogar Drogenkartelle und andere Pharmafirmen in Neid erblassen.

Apple als Marktplatz bzw. Händler kassiert beispielsweise 30% der Umsätze im App Store – bei nicht existenten mengenabhängigen Kosten. (Oder ist dort schon mal eine App wegen mangelnder Kühlung verfault? Musste jemals jemand eine App wegen einem Lieferschaden umtauschen?)

Unter dem Deckmantel deutlich gesteigerter Usability werden Programme folglich vermehrt über Marktplätze angeboten. Dabei geht ein Großteil der Anstrengungen der Betreiber – technisch wie juristisch – in den Aufbau von Barrieren, wie etwa Kopierschutz oder Softwarepatente. Während wir uns also über teilweise lächerliche Updates freuen (Copy & Paste in iOS 3.0), gehen unsere Desktops einen zumindest zweifelhaften Weg:

Zuerst wurden unsere Mobiltelefone beinahe zu Computern. Jetzt werden unsere Computer zu Smartphones – großen “Einkaufscomputern”.

Wenn die Systeminterna (Dateisystem, Prozesse) einmal weg-abstrahiert sind, kann man schließlich nur noch auf das “Kaufen”-Symbol klicken/”touchen”. 1950 konnte sich wahrscheinlich keine Hausfrau vorstellen, Salat geschnitten, Eier gekocht und Erdäpfel püriert aus dem Supermarkt zu holen. In deutlich kürzerer Zeit werden wir aber für das Rotieren eines Bildes um 90° rechts oder das Anhängen eines Attachments in eine E-Mail bezahlen. Klingt erschreckend, aber wir werden uns schon daran gewöhnen. Außerdem, es wird ja nur ein paar Facebook Credits kosten und das Umrechnen in Euro tut sich ja eh keiner so gern an…