Tag Archives: apps

IT architecture

Rethink reuse

Although I cannot share details of my current work except of fancy presentations there’s one general topic that keeps haunting me in a lot of discussions: The question of reusing code and components across platforms, target audiences, use cases, etc.

At first glance it looks like a brilliant idea: You build something once and use it several times for various use cases. Technicians love such a concepts because they’re motivated by complex problems; business people of course are fond of possible cost-reduction; IT architects love to draw boxes with arrows around them and usually feel big pain when comparable boxes appear twice in their diagrams.

The problem: Good ideas do not always work out. And what annoys me the most is the fact that software reuse seems to be an unchallenged goal, a mantra nobody dares to question. A lot of the obvious side-effects are rarely considered when going for reuse, such as:

  • growing complexity by serving additional requirements. This complexity exists in many areas, e.g. coding, testing, decision-making, etc.
  • operational issues by serving multiple target groups/stakeholders, e.g. when can you do a maintenance window?
  • losing advantages you’d have from very focused implementations, e.g. performance, optimized UX, etc.

The Space Shuttle: a terrible example of reuse

Let’s look at an example outside of my world of IT: The Space Shuttle – or better called the Space Transportation System (STS) – is an almost perfect case study where cost reduction and related benefits where promised from reusing components.

Just by looking at the picture below you can actually see (or at least imagine) all the parts which were only needed to fulfill reuse: wings with their heat shield, a tail, landing gear including unnecessarily heavy tyres, a fully functional cockpit for landing, solid liquid boosters (two rockets on the side) which fell down back into the ocean, etc.

As it turned out the Space Shuttle was limited in capacity, only reached low orbits, was more expensive and eventually killed more people than any other comparable space launch system. (A nice read on forbes.com)

Space Shuttle Launch
One of the most impressive vehicles ever built – and a total fail: The Space Transportation System.

Not being an expert on space travel let’s get back to IT. The example above just shows that there was tremendous overhead just to satisfy the requirement of reuse. As an architect I will in the future try to think twice and try to locate the space shuttle projects amongst my tasks. Reusing stuff is really cool, but only as long as it makes sense.

meta politisches

Wir haben das Internet verloren!

Viel war in den vergangenen Wochen über das Handelsabkommen ACTA auf Twitter, Facebook und sonstwo zu lesen. Der Widerstand gegen den in mehreren Aspekten bedenklichen Vertrag war jedenfalls weit über die Grenzen der sozialen Medien hinaus – also auch im RL, dem echten Leben da draußen – zu vernehmen.

Ich behaupte allerdings, dem Gros der Gegner von ACTA geht es ausschließlich darum, dass das Kopieren von Musik und Filmen auch weiterhin de-facto unbestraft bleibt.

Als Softwareentwickler sieht meine Kritik jedoch anders aus: Ich baue tagtäglich auf geistiger Arbeit anderer auf, um meiner Tätigkeit nachzugehen. Mein Output als Programmierer ist letztlich ein ständiges Kopieren und Kombinieren der Arbeit intelligenter Leute.

ACTA und alles, was da sonst noch mitschwingt (etwa Softwarepatente und geistiges Eigentum im Allgemeinen), bedrohen diese Arbeitsweise und die einer ganzen Entwicklergemeinde zugunsten einiger Branchenriesen mit der nötigen Anzahl an Juristen auf der Payroll.

“Erst wenn der letzte Programmierer eingesperrt und die letzte Idee patentiert ist, werdet ihr merken, daß Anwälte nicht programmieren können”

@kulf

Aber eigentlich will ich das Anti-ACTA-Gulasch auf Port 80 nicht nochmal aufwärmen. Das Massenphänomen “ACTA Demo” führte vergagene Woche bei uns im Büro zu einer interessanten Diskussion mit erschreckendem Resümee:

Das Internet ist erwachsen geworden

Dass so viele Leute wegen ACTA auf die Straße gehen, bedeutet letztlich, dass das Internet zu einem Allerweltsprodukt in den eigenen vier Wänden geworden ist. Das Netz ist längst nicht mehr ausschließlicher Tummelplatz der Nerds.

Während das Internet also beliebter wurde, ist es allerdings auch deutlich ärmer an Facetten geworden. Während das Internet für Leute wie mich nach wie vor ein chaotisches Netz aus IP-Adressen und darauf laufenden Diensten ist, ist es für viele nur noch die Seite mit dem blauen “f” (nachdem es früher das blaue “e” war).

Anstelle der Techniker bringen heute die Social Media Consultants Unternehmen ins Web 2.0. Wo früher die schlichte Präsenz im World Wide Web ausreichend war, muss heute mit SEO auch das letzte Quäntchen Marktanteil erkämpft werden.

Auf Seiten des Contents ist ebenso eine Professionalisierung und somit auch Verarmung auszumachen. Früher waren schräge Inhalte wie Die Männerseiten, furnitureporn oder Bonsai Kitten in aller Munde. Heute fahren die großen Konzerne ihre Marketingstrategien auch im World Wide Web, welches zu einem weiteren Kanal der Werbeplanung verkommen ist.

Wie Social Media Analysen erkennen lassen, spiegelt sich inzwischen der Mainstream im Internet wider. (Nichts gegen Armin Wolf, aber seine Beliebtheit auf Twitter verdankt er nunmal seiner Bekanntheit aus dem traditionellem TV.)

Abgesang

Es ist wahrscheinlich das Jammern der Verlierer einer jeden technischen Revolution, die früher oder später ihre Kinder frisst: Nicht anders war es wohl bei Mechanikern, als diese feststellen mussten, dass Autos nicht mehr einzig mit Kreuzschlüssel und Motoröl gewartet werden. Nicht anders war es bei Plakatwerbern, Zeitungsverlagen, Faxherstellern, Fotografen, Postdienstleistern, Übersetzern und tausend anderen – Leute, wie ich, haben sie dort und da überflüssig gemacht.

Jetzt steuern wir auf ein Internet zu, das uns selbst überflüssig macht. Statt Bastel können ausgereifte Produkte von der Stange gekauft werden. Anstelle komplexer  Computer(-systeme) treten single-purpose-devices. Man sollte sich nämlich nicht täuschen lassen: Auch wenn am iPhone oder Internet-TV noch so viel möglich ist, es ist sehr wenig im Vergleich zur Kreativität jedes einzelnen Nutzers. (Über die Zukunft der Ver-App-elung habe ich bereits gebloggt.) Hard- und Software sind heute bunter und bedienbarer denn je, aber auch weniger frei.

Oder zusammengefasst in einem Satz:

“Das Internet gehört nicht mehr uns.”

Willi Langenberger

Interessant: Was ist ACTA? auf YouTube ansehen.

meta

Schluss mit den Apps!

UPDATE: WUdoo x5 gibt’s inzwischen unter short.wu.ac.at/wudoo – plattformunabhängig und frei verfügbar.

Bevor ich meinen digitalen Rundumschlag gegen Office-Dokumente oder SharePoint beende, um endlich wieder über Dinge, die ich kreiere anstatt nur kritisiere, zu schreiben, muss ich mich hier noch einem Übel annehmen: dem Hype um Apps.

 

Vergangene Woche sprach Sir Tim Berners-Lee in der Spanischen Hofreitschule anlässlich des future.talk 2011  über die Freiheit des World Wide Web. (Dazu: “Das WWW war ein Erfolg, weil es keine Patente gab” auf derStandard.at)

Das Internet ist nicht erst seit dem Arabischen Frühling politische Bühne: Information kann nur dort frei fließen, wo Telekom-Provider und deren Gesetzgeber Netzneutralität garantieren. Abseits der Frage der wertneutralen Datenübertragung ist auch die Datenspeicherung ein brisantes Thema: Immer mehr Content wandert von dezentralen Servern in Richtung Facebook; ein beängstigendes Phänomen, das mich übrigens zur Wiederbelebung dieses Blogs brachte. Die dritte Komponente schwindender Informationsfreiheit ist schließlich der Trend weg vom plattformunabhängigen WWW hin zu (mobilen) Apps. Denn diese sind an Betriebssysteme gebunden und unterliegen der Zensur der Marktplatzbetreiber.

Doch Apps sind gerade modern und somit cool. Und daher beginnt meine Geschichte der Abneigung gegenüber Apps auch ganz anders, und zwar als Erfolgsgeschichte:

WUdoo: (m)eine Success-Story

Als spätestens 2009 Apple’s iPhone seinen Siegeszug durch Österreichs Mobilfunklandschaft begonnen hatte, wurde uns an der WU Wirtschaftsuniversität Wien eines klar: die Zukunft der Nutzung unserer Services liegt (auch) am Smartphone. Genug dieser Erkenntnis, es war Zeit für Nägel mit Köpfen:

Mit der persönlichen Kursübersicht war jedenfalls schnell ein sinnvoller, mobiler Anwendungsfall gefunden. Für die Entwicklung der App holten wir uns Martin Kahr ins Boot, ein absoluter Profi auf der Apple-Plattform – die Zusammenarbeit war unkompliziert, erfolgreich und inspirierend zugleich! Das Backend wie Datenbankabfragen, Authentisierung, etc. hatte ich zwischenzeitlich mit viel Vorfreude in den Fingern programmiert.

WUdoo, Jänner 2010 - die erste universitäre App Österreichs.

Meine Frau Isabella stiftete den Namen WUdoo für das Projekt, das bis dahin holprig als WU iPhone App firmierte.

Die App ging in den Review-Prozess, darauf folgte ungeduldiges Warten über Weihnachten und schließlich, kurz nach Neujahr, war Apple mit deren Voodoo fertig und WUdoo konnte aus dem App Store heruntergeladen werden:

Und es war ein voller Erfolg;-)

Innerhalb kürzester Zeit hatten wir rund 3.500 Installationen. Ein erstaunlicher Marktanteil bei knapp 30.000 Studierenden und Mitarbeiter/inne/n und einem iPhone-Anteil von (damals) schätzungsweise 15%.

Das Feedback per E-Mail oder App Store war atemberaubend, werden IT-Abteilungen ansonsten doch eher als reiner Hygienefaktor im Universitätsbetrieb gesehen. Als vermeintlicher Innovator schafften wir’s schließlich sogar in die Presse; eine Fan-Seite auf Facebook folgte.

Schönheitsfehler im goldenen Käfig

Mit dem Erfolg kamen verständlicherweise sehr bald Ideen und Wünsche für weitere Features von WUdoo. Auf Entwickler-Seite musste ich aber schnell feststellen, dass das Hinzufügen neuer Funktionalität, Testen oder Logging immer aufwendiger wurden. Besonders ärgerlich waren die Updates auf iOS4 und iOS5, die beide Male mit neuartigen Crashes der App überraschten. Mein Punkt: Entwicklung und Betrieb einer Webseite sind deutlich wirtschaftlicher.

Währenddessen regte sich bei den Benutzer/inne/n von Android, Blackberry und Co. Unbehangen, warum wir als Universität nur Apples Betriebssystem unterstützten. Gute Frage eigentlich, ich wusste jedenfalls nur eine enttäuschende Antwort: Das Multiplizieren der oben geschilderten Probleme auf die jeweils nächste Plattform wollten wir uns nicht antun. (Christoph Weber entwickelte dann doch noch den schlanken WUdoo-Klon WUdroid, aber für mich war die Sache mit den Apps bereits gelaufen.)

Optimierte Webseiten sind besser!

Unser Ansatz: Webseiten sowohl für Desktops als auch für Smartphones erstellen - einmal entwickeln und warten, überall verwenden!

Im Laufe des Jahres 2010 setzte ich mich immer stärker dafür ein, den Irrweg mit den Apps nicht mehr zu beschreiten. Die Kolleg/inn/en vom CMS-Team taten dann auch einen tollen Job, als die WU Anfang diesen Jahres eine mobile Webseite (m.wu.ac.at) anstatt einer WU-App präsentierte.

Meine eigenen Projekte waren ähnlich gestrickt: Mit dem WU Directory ging eine Webseite in Betrieb, die sowohl für Desktop und Smartphone konzipiert war.

Für Neugierige: Detailseite am Desktop öffnen und die Elemente wie Menü, Spalten, Schriften usw. beim Verkleinern des Browserfensters beobachten. Die gut lesbare Anzeige am iPhone ist im Screenshot dargestellt.

Was passiert mit WUdoo?

Nun, die Entwicklungen an einem Nachfolger in Form einer mobil nutzbaren Webseite laufen. Damit wird die Anwendung für alle Smartphones, aber natürlich genauso für Desktops zur Verfügung stehen. Wir ersparen uns aufwendiges Programmieren für iOS, Android usw. Diesen Vorteil wollen wir in ein vielleicht umfangreicheres, vielleicht auch “nur” fehlerfreieres Produkt stecken.

Ob wir WUdoo (mutwillig) abdrehen, oder einfach nur auslaufen lassen, muss ich mir noch überlegen. Im Internet herrschte von Anfang an befruchtende Konkurrenz. Wenn schließlich die Studierenden meinen, das neue, webbasierte WUdoo sei viel besser, als das alte aus dem App Store, dann kann ich zufrieden sein.

IT explained meta

Von Dateien und der Zukunft des Internets

“Das ist ja nur ein Link ins Wiki. Kannst du mir das nicht als ordentliche Datei geben?” Auf diese Aufforderung hinauf konnte ich unlängst nur irgendwas von HTML und “eh Datei” stottern. Aber:

Was ist eigentlich eine Datei?

Zunächst, Dateien existieren nicht wirklich. Sie sind nicht real, wie dies zum Beispiel Briefe, Urkunden oder die Post-its auf meinem Monitor sind. Daten auf einer Festplatte sind nichts Weiteres als eine lange Serie von Einsen und Nullen. Erst Betriebs- und Dateisystem präsentieren uns diesen Datenstrom als Dateien.

Dabei ist es oft der Fall, dass eine “Datei” in Wirklichkeit viele sind (Office), viele “Dateien” eigentlich nur eine (Mail, Datenbanken), oder das manche Systemkomponenten ansich Dateien sind, aber für uns gar nicht danach aussehen (Grafikkarten, Internetverbindungen, etc.).

Das weit verbreitete mbox-Format ist ein gutes Beispiel dafür, dass Anwendersicht und System ziemlich unterschiedlich sein können. Eine ganze Mailbox entspricht hier nur einer Datei. Der Mail-Client gibt sich anschließend alle Mühe, Mails so zu präsentieren, als wären sie  einzelne Dateien. Filme kommen heutzutage nur noch in sog. Container-Formaten über die Leitung und selbst die neuen Office-Dateien (xlsx, docx, etc.) sind vielmehr gezippte Archive als “klassische” Dateien.

Wer glaubt also nun ernsthaft, bei Twitter kämen jede Minute an die hunderttausend *.tweet-Dateien herein, und Mark Zuckerberg müsste die *.like-Files regelmäßig auf Viren untersuchen? Kurzum: Herkömmliche Dateien sind mehr Schein als Sein.

Ich behaupte, Dateien haben vielmehr mit der Haptik zu tun, als mit der tatsächlichen Repräsentation auf einem Speichermedium. Und die Erkenntnis hat viel mit der Zukunft unseres Nutzungsverhaltens mit Computern und dem Netz zu tun – glaube ich.

Keine Ahnung wer sich die Metapher mit den Dateien ursprünglich einfallen ließ, aber sie ist eine unglaublich starke: Akte, Aktenordner und Schreibtischplatte sind die deutschen Übersetzungen der deutlich besser klingenden Originale File, Directory und Desktop. Der Erfolg der Datei liegt darin, dass man etwas in der Hand hat, dass es so eine gut vorstellbare Entsprechung in der realen Welt gibt. Ablegen, Aufmachen, Kopieren, Löschen; über so eine Datei hat man Kontrolle genauso wie über einen Papierhaufen am echten Schreibtisch. Programme waren im Umgang bislang deutlich komplexer, aber dann kamen bekanntlich die Apps:

Vom Erfolg der Apps

Apps sind in aller Munde. Eine Webseite reicht nicht mehr aus, heute muss man im App Store oder Android Market sein. Während dieser Trend gegen alles verstößt, warum das World Wide Web ursprünglich erfunden wurde – nämlich um Informationen plattformunabhängig teilen zu können -, befriedigt es ein ungeheuer starkes Bedürfnis der Anwender: man kann sich seine überschaubar kleine und hübsch verpackte Anwendung downloaden und am Mobiltelefon ablegen.

Plötzlich sind nicht nur Dateien handlich, sondern auch Programme!

Inzwischen drängen Microsoft (Apps Gallery), Apple (Mac App Store), Intel (AppUp) und Google (Chrome Web Store) auf den Markt der Desktops. Google geht sogar noch einen Schritt weiter und schreibt drumherum mit Chromium OS ein eigenes Betriebssystem. In Wien gibt es mit Wappwolf ein mMn visionäres Unternehmen, welches mit einem Appstore-artigen Konzept Dateien-Verarbeitung in der Cloud anbietet.

Das Internet als Supermarkt. Software geschnitten, gewaschen, zum sofortigen Verzehr geeignet. Foto: Mathias, Brunei Darussalam 2010

Hintergrund der Bestrebungen ist, wenig überraschend, ein wirtschaftlicher: Apps sind wahre Goldgruben. Der aktuelle Goldrausch lässt wohl sogar Drogenkartelle und andere Pharmafirmen in Neid erblassen.

Apple als Marktplatz bzw. Händler kassiert beispielsweise 30% der Umsätze im App Store – bei nicht existenten mengenabhängigen Kosten. (Oder ist dort schon mal eine App wegen mangelnder Kühlung verfault? Musste jemals jemand eine App wegen einem Lieferschaden umtauschen?)

Unter dem Deckmantel deutlich gesteigerter Usability werden Programme folglich vermehrt über Marktplätze angeboten. Dabei geht ein Großteil der Anstrengungen der Betreiber – technisch wie juristisch – in den Aufbau von Barrieren, wie etwa Kopierschutz oder Softwarepatente. Während wir uns also über teilweise lächerliche Updates freuen (Copy & Paste in iOS 3.0), gehen unsere Desktops einen zumindest zweifelhaften Weg:

Zuerst wurden unsere Mobiltelefone beinahe zu Computern. Jetzt werden unsere Computer zu Smartphones – großen “Einkaufscomputern”.

Wenn die Systeminterna (Dateisystem, Prozesse) einmal weg-abstrahiert sind, kann man schließlich nur noch auf das “Kaufen”-Symbol klicken/”touchen”. 1950 konnte sich wahrscheinlich keine Hausfrau vorstellen, Salat geschnitten, Eier gekocht und Erdäpfel püriert aus dem Supermarkt zu holen. In deutlich kürzerer Zeit werden wir aber für das Rotieren eines Bildes um 90° rechts oder das Anhängen eines Attachments in eine E-Mail bezahlen. Klingt erschreckend, aber wir werden uns schon daran gewöhnen. Außerdem, es wird ja nur ein paar Facebook Credits kosten und das Umrechnen in Euro tut sich ja eh keiner so gern an…