sclable: Das “rapid everything” ERP

Vergangene Woche hatte ich das Vergnügen, an einer sneak peek für ein überraschend neuartiges ERP-System teilzunehmen. Das Wiener Startup sclable tritt an, um das SAP oder Oracle von morgen zu werden. Die Ansage ist natürlich zu stark, um zu halten, aber dennoch ist das Produktkonzept mehr als nur einen Blick wert.

Ich würde sclable als Scaffolding Framework mit Workflows und hübschem UI beschreiben. Sagt vorerst wenig: Man kann damit jedenfalls sehr schnell individuelle Workflows in Software gießen und bleibt überdies flexibel. Es klingt ein wenig nach Heiligem Gral der Softwareentwicklung: Vorteile von Standard- und Individualsoftware vereint in einer Lösung, das Ganze durch geschulte Mitarbeiter in Eigenregie durchführbar.

sclable besetzt mit dieser Idee eine – zumindest für mich – komplett neuartige Nische im Unternehmen irgendwo zwischen zur Unhandhabbarkeit gewachsenen Excels, dem von Haus aus unhandhabbaren Sharepoint, der schwerfälligen Business Class mit SAP Workbench oder Oracle Forms sowie der Plugin-Architektur von WordPress.

Bereits nach der kurzen Einführung würde ich mir zutrauen, beispielsweise einen Bestellworkflow für ein mittleres Unternehmen mit sclable innerhalb weniger Stunden umzusetzen. So schnell, wie ich in sclable editiere, kann ich beim besten Willen nicht programmieren.

hgd
sclable at its best: Im Handumdrehen erstellte Entitäten werden mit beliebig komplexen Workflows verknüpft. Die graphische Darstellung ist bereits der halbe Weg zur Dokumentation.

Damit kommen wir zum wirklichen Vorteil: Durch die enorme Geschwindigkeit wachsen Spezifikation, Umsetzung, Test und Dokumentation zusammen. Es ist also vorstellbar alle Präsentationen, Powerpoints, e-Mails und Telefonate zu skippen und gleich gemeinsam mit dem Kunden loszulegen. Solange also die Aufgabenstellung zum Kern von sclable passt (“Mehrbenutzer-Workflow rund um ER-Modell”), ist’s ein Wahnsinns-Tool.

“Don’t ever fight a framework!”

Den Punkt, wo Customizing zur Vergewaltigung wird, darf man allerdings – wie bei jedem anderen Framework auch – nicht übersehen. Dann endet man schließlich wiederum in der Individualentwicklung, und hier würde ich dann generell zu Python/Django greifen. (Nun ja, da greife ich fast immer hin.)

Was paranoide oder Policy-geplagte CIOs beruhigen dürfte, ist außerdem die Info, dass das Produkt nicht nur als SaaS sondern auch on-premise laufen soll. Dank API sind Daten außerdem exportierbar, was langfristige Abhängigkeiten ohne Ausweg unterbindet.

Nachteil ist womöglich PHP als Runtime. Technisch ist es einfach pfui wegen fehlender Namespaces einer besch*** Standard Library, Patch-Wahnsinn, usw. Entwickler gibt’s jedoch genug. (Und mit Wikipedia oder Facebook gibt’s zugegebenermaßen ziemlich große PHP-Projekte, wo auch niemand über die Programmiersprache schimpft…)

Ich bin gespannt auf den Launch und weitere News von sclable.at!

Edit: Markus Nenning hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ERP eine nicht ganz korrekte Schublade für das Produktkonzept ist. Ich hab’s dennoch beim Titel belassen, da man sich mit bekannten Kategorien einfach leichter tut. Aber klar, mit der Flexibilität von sclable könnte man auch ganz andere Schubladen füllen – von Projektmanagement über CMS bis hin zu einem Universitätsverwaltungssystem.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *