Kiosk-Terminal mit schnellem Login

Dem so genannten Octopus habe ich mich an dieser Stelle bereits ausgiebig gewidmet. Der von uns als Buckelwal bezeichnete Kiosk-Terminal kam bislang zu kurz. Hier also ein schnelles Update.

Der Anwendungsfall ist nicht neu: Im öffentlichen Bereich der WU Wirtschaftsuniversität Wien sollen Kiosk-Terminals schnellen und unkomplizierten Zugang zu Informationen, also dem Internet, sichern. Seit mehr als zehn Jahren gibt es mit der so genannten ByteBar bereits eine Lösung. Inzwischen macht sie vielleicht optisch nicht mehr allzu viel her – auf Seiten der Zuverlässigkeit und Wartungsarmut läuft das System allerdings beeindruckend vor sich hin.

ByteBar WU Wirtschaftsuniversität Wien.

Als ich mir gegen Ende 2010 das erste Mal Gedanken machte, was man am Baulichen und Haptischen verbessern könnte, fiel mein Blick auf die Suchmaschine bei Ikea. Diese vereint in durchdachter Schlichtheit und Pragmatik Features wie Stabilität, Touchscreen und/oder Tastatur, Kosteneffizienz, Servicierungskonzept, Sicherheit und Raumausnutzung.

Bei Ikea wissen die Designer was sie tun: Optimale Raumausnutzung, Schutz gegen Wagerl-Kollisionen, Kosteneffizienz. Mathias, Ikea Wien Süd (2010)

Mit dem schwedischen role model im Gepäck beauftragte ich 2011 einen Kiosk-Hersteller mit der Anfertigung eines Prototypen. Aus Designgründen entschieden wir, die Hardware hinter der Oberfläche verschwinden zu lassen, unterschiedliche Arbeitsplatzhöhen sollten außerdem unser Bekenntnis zu mehr Barrierefreiheit verdeutlichen.

Rendering unseres Prototypen: Unterschiedliche Arbeitsplatzhöhen, viel Karma für Design-Götter.

Nach Liefer-Verzögerungen und einigen Tests wurde der Prototyp Februar 2012 an der WU aufgestellt. Die Software läuft nach wie vor noch nicht so, wie wir uns das am Ende vorstellen. Aber Sinn und Zweck eines Prototypen ist ja eben der vorzeitige Erkenntnisgewinn.

Steht seit Februar 2012 an der WU für öffentliche Tests.

Öffentliches Internet versus die Abwehr anonymer Surfer

Der Großteil des studentischen Feedbacks auf Facebook drehte sich schon bald um die Haptik der Tastatur. Ich ahnte bis dato jedenfalls nicht, wie viel Emotion im Tastatur-Thema liegen kann. Nach einer Abstimmung unter den Studierenden fiel die Wahl schließlich auf eine (hygienische) Metalltastatur mit Trackpad.

Ende Juni veröffentlichte ich das Abstimmungsergebnis auf Facebook. Gleich die allererste Reaktionen sollte das Thema Browser/Software nochmal komplett drehen:

“Viel wichtiger wäre es wenn das ZID es endlich mal schaffen würde das man auf der WU eigenen (!) Homepage endlich die Suchfunktion nutzen könnte! Ich habe dass schön mehrmals angeregt bin bis jetzt aber immer auf taube Ohren gestoßen.”

Studierender auf Facebook

An der ByteBar erhält man beim Aufruf WU-fremder Seiten eine Fehlermeldung: Der Zugriff auf externe Seiten wird nämlich verhindert, um Surfzeiten zu begrenzen und somit Wartezeiten für andere zu verkürzen. Diese Maßnahme erachte ich allerdings aus zwei Gründen für höchst fraglich:

  1. Im Zeitalter von Web 2.0, Cloud und whatever liegen nunmal sehr viele nützliche Dinge nicht innerhalb der WU. Spätestens bei der outgesourcten Suche über Google – wie oben mokiert – wird die Sache peinlich.
  2. Die Begrenzung des Internetzugangs war vor zwölf Jahren sicher sinnvoll. Doch ist sie das dank Breitband und Smartphones noch immer?

Mein Vorschlag, Internet einfach “aufzudrehen”, fand jedenfalls keine Mehrheit. Ich kann die Bedenken nachvollziehen, dass dadurch jeder Fremde an die WU surfen kommen könnte – unangenehm wird das jedenfalls bei strafbaren Aktionen im Netz… Kurzum: Ein Login-Mechanismus musste her.

Python + WebKit + Studierendenausweis

Gemeinsam mit unserem kongenialen Hightech-Partner La Gentz war schnell die Idee geboren, den Studierendenausweis alternativ zur mühsamen Username/Passwort-Authentisierung  zu verwenden. Eine Authentisierung soll innerhalb kürzester Zeit erfolgen – das simple Hinhalten der MIFARE-Karte erfüllt diese Anforderung perfekt.

Außerdem entschieden wir uns, einen WebKit-basierten Browser from scratch zu implementieren. Das erspart die mühvolle Arbeit, den Browser gegen noch so kreative Usereingriffe abzusichern. Ein Login-Widget liegt semi-transparent über den Inhalten des Browserfensters und fordert zum Hinhalten der Karte auf. Aktuell überprüfen wir das UI noch auf seine Usability.

Details zur technischen Umsetzung finden sich im La Gentz Blog.

Fehlermeldung im unauthentisierten Betrieb. Das semi-transparente Widget lädt zum Einloggen via Karte oder Username/Passwort ein.

Nach dem Login ist unbegrenztes Surfen möglich. Ein Countdown visualisiert die verbleibende Zeit im Falle von Inaktivität.

Siehe da: Nach dem Login darf ich unbegrenzt surfen. Danach kann ich mich abmelden oder werde nach 1:30 Inaktivität automatisch rausgeschmissen.

Mit Ubuntu ist ein Betriebssystem ohne Wintendo-Krankheiten gefunden, LDAP bzw. JSON-RPC dienen zur Authentisierung. Demnächst folgt noch der Netzwerk-Boot (ähnlich den Door Displays).

Somit ist Websurfen künftig zufriendenstellend möglich, und wir brauchen keine Angst vor Internet-absaugenden Massen zu haben;-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *