Mathias’ Krisenportfolio

Die Finanz-, Staatsschulden-, Wirtschafts- oder Eurokrise bleibt ein Schrecken ohne Ende. Indes macht sich nicht nur bei mir Angst vor Inflation breit; kein Wunder, ist der Effekt der Geldentwertung bereits bei Immobilien oder Gütern des täglichen Lebens sichtbar (Lesetipp: Wie teuer ist teuer?). 

Was tun gegen Inflation?

Inflation bedeutet, dass Geld im Gegensatz zu anderen Vermögensklassen an Wert verliert. Die simple Strategie gegen Inflation lautet daher, Vermögen in Werte abseits von Geld zu investieren.

An steigenden Immobilienpreisen – insbesondere bei Wohnungen im städtischen Raum – ist der Trend hin zum “Betongold” ohnehin bereits gut abzulesen. Doch was tun, wenn eine Immobilie nicht in Frage kommt – sei es aufgrund zu kleiner Ersparnisse oder der doch recht beträchtlichen Risiken wie etwa Bauschäden oder Mietausfall?

Krisensichere Geldanlage

Folge der Kursentwicklung auf Twitter! (Technische Details dazu im folgenden Blog-Post.)

Wohin mit 100.000 Euro?

Egal ob unsere Sorgen der Inflation oder gar dem Horrorszenario “Eurocrash” gelten, es gibt für diese Fälle Alternativen zur Sichteinlage bei der Hausbank.

Ich lege hier meine aktuellen Investmententscheidungen offen und werde versuchen, ab und zu Updates zur Kursentwicklung zu liefern. Der Einfachheit wegen rechne ich mit fiktiven 100.000 Euro Investitionssumme – bei meiner tatsächlichen Anlage ist es leider deutlich weniger – der dargestellte Mix mit Ausnahme der Uhr und den Goldmünzen entspricht meiner tatsächlichen Anlage.

Rohstoffe

Die beste Absicherung gegen steigende Warenpreise ist an der Wertentwicklung von Waren teilzuhaben. Wer Metalle, Öl, Baustoffe und Nahrungsmittel – so genannte commodities – allerdings nur in begrenzten Ausmaßen einlagern kann, hat die Chance über exchange traded funds an Warentermingeschäften teilzunehmen.

Commodity ETF Kurs Stück Summe
Summe 23850
Jim Rogers Int’l Commodity Index LU0249326488 26.50  900  23850

Aktien

Unternehmensanteile gelten wie Warentermingeschäfte als risikoreich. In Zeiten hoher Inflation sind sie dennoch eine wichtige Alternative zu Sichteinlagen. Ich habe mich in meiner Auswahl auf Aktien von marktführenden Unternehmen in krisensicheren (defensiven) Branchen konzentriert. Zusätzlich zur Chance auf Kursentwicklung bieten insbesondere die Aktien unten teilweise hohe Dividenden (in der vierten Spalte ist die Dividendenrendite eingetragen).

Getankt wird immer. Mathias, Massinga (Mocambique) 2011,
Google Maps
Aktien Kurs Dividende Stück Summe
Summe 59312
Novo Nordisk DK0060102614 118.32 2.1%  65  7690
Altria US02209S1033 28.51  5.33%  300  7653
Umicore BE0003884047  35.32  3.24%  200  7064
Fuchs Petrolub DE0005790406  40.80  3.25%  180  7344
Nestle CH0038863350 48.64  3.61%  150  7296
Pfizer US7170811035 18.21  3.7%  400  7284
BP GB0007980591  5.40  8.4%  1400  7560
Shoprite ZAE000012084  15.64  –  480  7420

Sachwerte

Während die bisher knapp 85% meines Portfolios das Szenario “Inflation” abdecken kommen nun 12% “Eurocrash”. Gold wird auch weiterhin einen Wert besitzen, und die Uhr trägt man am Besten (vorsichtig) mit Freude an der Sache. (Geschmäcker sind verschieden, es gibt glücklicherweise genügend wertstabile Uhrenmarken.)

Sachwerte
Summe 12225
Rolex Milgauss GV Referenz 116400GV 5500
5 Philharmoniker 1oz 1345/Unze 6725

Barvermögen

Die restlichen 5% bleiben als Sichteinlage bei der Bank.

Bargeld
Summe 4613
Sichteinlage ING DiBa, aktuell 1.5% 4613

Performance

Da das Portfolio zur Absicherung gegen Inflation oder Währungscrash dienen soll, ist es mitunter nicht schlau, die Performance ausschließlich in nominellen Euros auszudrücken. (Insbesondere weil ich – wie auch im eingangs verlinkten Artikel dargestellt – an deutlich höhere Inflationsraten glaube…)

Messen wir daher die Performance meiner Investition von 100.000 Euro in Kaufkraft. Hier ein kleiner Überblick, was man heute – 9.7.2012 – um 100.000 Euro bei mir im Grätzel kaufen kann. (Die von mir gewählten Produkte sind alle hoch standardisiert, unterliegen keinem technologischem Wandel und sind österreichweit gut vergleichbar.)

Kaufkraft
Royal TS Menü mit Salat 5.79 17271.16 Menüs
Benzin ROZ 95 (e-control Spritpreisrechner für 1070 Wien) 1.399 71479.63 Liter
ORF/GIS Gebühren 49.76/2 Monate 334.94 Jahre Fernsehen
Jahresstromverbrauch 3000kWh (e-control Tarifrechner für 1070 Wien) 540.04 (stromdiskont.at) 185.17 Jahre
Immobilie 51-80m², 1070 Wien (immopreise.at) 4486 Euro/m² 22.29m²

7 Comments

  • clex
    July 9, 2012 - 2012-07-09 7:34:05 | Permalink

    … Net vergessen: aus vergangenen Kursentwicklingen lassen sich keine künftigen Prognosen ablesen.

    Sonst kriegst noch eine anzeige von der finanzmarktaufsicht 🙂

    • Mathias
      July 10, 2012 - 2012-07-10 7:32:19 | Permalink

      Nun, das gilt ja sogar für die Angabe eines Sparbuch-Zinssatzes. Die sind auch nicht gesichert…

  • Helmuth
    July 10, 2012 - 2012-07-10 7:03:59 | Permalink

    Hm… ich als Finanzfachmann meine Folgendes: Investitionsentscheidungen oder die Asset Allokation ist immer Ansichtssache und hängt von subjektiven Erwartungen ab sonst würde wir ja alle gleich investieren. Auf Rohstoffe zu wetten ist spannend aber in dem Umfang etwas hoch. Den großen Rest in weltweite BlueChips zu investieren wird das Portfolio nicht beruhigen, sprich die Volatilität wird recht hoch bleiben. Gold ist sehr teuer und der Wiederverkaufswert einer Uhr fraglich also sind auch die restlichen 12% nicht sicher angelegt. Aber ganz allgemein gibt es da eine konzeptionelle Schwäche: Das anfängliche Ziel die Inflation zu besiegen, sprich mehr Rendite zu erwirtschaften als die aktuellen 2,1% oder wenn auch zukünftig höher geschätzt, wird mit untauglichen Assetklassen angegangen.Weiters ist keine Fristenkongruenz erkennbar: Klar wird irgendwann im Laufe der Investitionsperiode einmal die Rendite höher sein als die angelaufene Inflation, doch ist dies über weite Strecken hin der Fall? Bei der Volatilität im Portfolio eher nicht.

  • Pingback: Mathias' Blog » Python stock quote fetch

  • Pingback: Mathias' Blog » Krisenportfolio: Die Abrechnung

  • January 8, 2014 - 2014-01-08 7:28:46 | Permalink

    hallo,

    mir gefällt deine kaufkrafttabelle, vorallem die 17.000 McDonalds-Menüs. apropos McDonalds: die Aktie hätte auch eine schöne Dividende…

    ciao,
    christian

  • February 12, 2014 - 2014-02-12 8:48:01 | Permalink

    Zwar schon älter der Beitrag, aber immer noch sehr interessant und vor allen Dingen informativ gestaltet.

  • Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *