Gestohlene GIS-Daten und was jeder tun sollte

Technik egal, gleich zum Musterbrief an die GIS springen.

Im “österreichischen Internet” geht es zurzeit ziemlich wild zu: SPÖ, FPÖ und zuletzt die Grünen wurden Opfer von Hack-Attacken, besonders großes Aufsehen erregte vor allem der Datendiebstahl bei der GIS.

Was ist da genau passiert?

Der Angriff bei der GIS lief über eine so genannte SQL-Injection. Wikipedia erklärt’s genauer, aber die Kurzversion lautet etwa so: Browser kommunzieren mit Webservern via URLs – jeder geklickte Link und jedes ausgefüllte Formular sind schließlich Webadressen, also URLs.

Wer sich die URL-Zeile des Browsers schon mal genauer angesehen hat, der erkennt alle Formen von Parametern. Onlineshops müssen beispielsweise wissen, welche Produkte sie anzeigen sollen. Im Onlineshop von biohelp etwa, geschieht dies über den Parameter id mit dem Wert 8:

http://www.biohelp.at/biohelp_h/index.php?option=com_content&task=view&id=8

Es lässt sich nun wohl leicht erraten, welche IDs es sonst noch so gibt… Das Austauschen von Paramtern wird URL-Manipulation genannt. Man kommt dann vielleicht auf Seiten(-kombinationen), die so nie gedacht waren – beispielsweise zum Erotikfilm in der Produktkategorie Priesterzubehör -, aber ein böser Cracker sind wir dadurch noch lange nicht.

Der Befehl id=8 landet irgendwann jedenfalls in einer Datenbank, wo das entsprechende Produkt gespeichert ist. Datenbanken werden mit SQL abgefragt. Auch ohne Datenbankkenntnisse ist wahrscheinlich klar, was hier geschieht:

SELECT name, preis
  FROM produktkatalog
 WHERE produkt_id = <URL:id>

Was wir soeben im Trockentraining gebastelt haben, nennt sich dynamische Webseite. In Abhängigkeit vom Wert id aus dem URL liefert die Datenbank unterschiedliche Ergebnisse. Und diese werden schließlich auf der Produktseite präsentiert.

Do it yourself SQL-Injection

Was ist nun bei der GIS passiert? Nun, der Wert wurde durch etwas ausgetauscht, was deutlich mehr als einen Datensatz liefert, 214.000 um genau zu sein. Man injiziert weitere Befehle in den URL, und daher kommt auch der Name SQL-Injection. Dies könnte etwa so funktionieren:

http://www.biohelp.at/biohelp_h/index.php?option=com_content&task=view&id=8 OR 1=1

Die Eingabe wird in der Datenbank zu:

SELECT name, preis
  FROM produktkatalog
 WHERE produkt_id = 8 OR 1 = 1

Und da 1 immer gleich 1 ist, kämen so alle Produkte der Datenbank retour. Man wäre nun sogar in der Lage, noch gefährlichere Kommandos einzuschleusen, die deutlich mehr Schaden anrichten würden usw.

Der  Gärtner meines Vertrauens (biohelp) ist jedenfalls gegen SQL-Injection abgesichert, und so sind es inzwischen alle halbwegs vertrauenswürdigen Websites – von hochsicheren online-banking Anwendungen bis hin zum Forum der örtlichen Schrebergartenvereinigung.

Die GIS allerdings, sah im Jahr 2007 (Neuentwicklung der Webseite) jedenfalls keinen Anlass, mehr als 200.000 Kundendaten gegen so ein Angriffsszenario zu schützen! Ansich wäre hier mein Artikel zu Ende gewesen, hätte ich gestern nicht nochmal zur Zeitung gegriffen:

Herr Menedetter, mir kommt das Kotzen

Man sollte sich das Interview der Presse mit Herrn Menedetter, Geschäftsführer der GIS, wirklich nicht auf nüchternen Magen zumuten. Hier die beiden Highlights:

“Wir haben die Daten nicht verloren, sie sind uns von einem kriminellen Hackernetzwerk gestohlen worden.”

“Wir (…) weisen darauf hin, genau auf Kontoauszüge zu achten. Der mündige Konsument muss auf seine persönlichen Daten achten.”

Diese Verlogenheit muss bestraft werden. Erstens ist das, was ich oben beschrieben habe kein hochkomplexer Angriff irgendwelcher Kriminellen, wie man sie aus Spionage-Filmen kennt. SQL-Injection auf Webseiten zu ermöglichen, ist grob fahrlässig! Aber anschließend auch noch auf die Mündigkeit der Konsumenten, die so wie ich die Produkte gar nicht kaufen wollen! – hinzuweisen, ist die Höhe.

Kurzum, das österreichische Datenschutzgesetz erlaubt nach §26 ein Auskunftsrecht. Zur Nachahmung wird ermutigt, es kostet eine Briefmarke:

Musterbrief an die GIS

GIS Gebühren Info Service GmbH
Operngasse 20 B 1040 Wien

Sehr geehrte Damen und Herren,

dem Interview der Tageszeitung Die Presse mit Ihrem GF Herrn Menedetter (29. Juli 2011) entnehme ich, dass seiner Darstellung nach, die GIS Opfer eines kriminellen Hackernetzwerks wurde und keinerlei Schuld am Datenverlust trägt. Herr Menedetter wörtlich: “Der mündige Konsument muss auf seine persönlichen Daten achten.”

Da meiner Ansicht nach die GIS gegen §14 Abs. 1 DSG 2000 (Datensicherheitsmanßnahmen nach technischer Möglichkeit und wirtschaftlicher Vertretbarkeit) verstoßen hat und ich mich als mündigen Konsumenten sehe, fordere ich Auskunft über die Ihnen vorliegenden persönlichen Daten zu meiner Person. Insbesondere will ich wissen, was die GIS über mich speichert, und woher Sie diese Daten beziehen. Weiters fordere ich Namen und Anschrift aller Dienstleister, die Sie zur Verarbeitung meiner Daten heranziehen.

Zum Nachweis meiner Identität liegt eine Kopie meines Führerscheins bei. Ich weise Sie höflich auf die lt. Gesetz achtwöchige Frist zur Beantwortung meines Begehrens hin.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. Mathias Frey

2 Comments

  • Pingback: Mathias' Blog » Machen wir unsere eigenen Schulden!

  • December 28, 2011 - 2011-12-28 5:01:43 | Permalink

    Prüfen Sie im Zusammenhang mit den GIS Gebühren Ihre eventuelle Befreiung aufgrund Ihres Haushaltsnettoeinkommens anhand folgender Tabelle:

    https://www.schuldenhilfswerk.at/download.html#Befreiung

  • Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *